Industrietourismus am südlichen Niederrhein

Industrietourismus am südlichen Niederrhein ISBN 3-931219-28-3

Industrietourismus am südlichen Niederrhein
Reihe Wissenschaft Band 24
Erscheinungsjahr: 2005

Verfasserin: Gelhar, Martina

371 Seiten, Format 30 x 21 cm, Hardcover, gebunden, 16 farbige Karten
Preis: 35,00 €

In den Warenkorb legen

Hochwasserschutzmaßnahmen

Analyse von Grundlagen, Angebotsstrukturen und Entwicklungspotentialen unter Berücksichtigung räumlich-historischer Aspekte

Weltweite wirtschaftliche Konkurrenz, zunehmende Marktanteile des Energieträgers Öl und technologischer Fortschritt führten im Ruhrgebiet seit 1960 zu einem tiefgreifenden Strukturwandel: Bergbau und Stahlproduktion verloren als alte Industrien ihre tragende Bedeutung, landschaftsprägende Werke wurden stillgelegt, vergessen, abgerissen. Ein wichtiger Impulsgeber für die notwendige Erneuerung der Landschaft war die Internationale Bauausstellung Emscherpark (1989-1999). Industriebrachen boten die Chance einer neuen räumlichen Gestaltung, stillgelegte Industrieanlagen wie die Meidericher Hütte in Duisburg wurden als Museum erhalten und in eine „Route der Industriekultur“ integriert. Sie ist die Basis eines industrietouristischen Angebots, das zum neuen Gesicht der Region beiträgt und das Bekenntnis zur Industriekultur sichtbar macht.

Die vorliegende Bewertung des Industrietourismus am südlichen Niederrhein baut auf der Analyse seiner Entstehungsursachen und der räumlich-historischen Entwicklung der Industrielandschaft mit Kulturlandschaftswandelkarten auf. Entwicklungspotentiale des Industrietourismus werden abschließend vor dem Hintergrund des derzeitigen Angebots kritisch reflektiert.

Stichworte: Industriebrache, Industrielandschaft, Industrietourismus, Museum, Ruhrgebiet, Stahlproduktion, Strukturwandel